Unter der Leitung von Akio Nagai Shihan, 8. Dan, dem Bundestrainer des SKID, fand am 24. und 25. Oktober in Burghausen ein Trainingslehrgang der Karateabteilung des TV 1868 statt.

Der Vereinsvorsitzende des TV 1868, Norbert Stranzinger, begrüßte den japanischen Großmeister und alle Teilnehmer ganz herzlich und brachte schon in den ersten Worten zum Ausdruck, welch große Ehre es ist, den Bundestrainer bereits zum 19. Mal in Burghausen begrüßen zu dürfen. Anschließend bedanke er sich für die rege Teilnahme, denn viele Karatekas – vom Weiß- bis zum Schwarzgurt - aus ganz Bayern und Österreich haben den Weg in die Salzachstadt auf sich genommen.

Unmittelbar nach der kurzen Ansprache begann auch schon das Training, welches für alle Graduierungen spannend, interessant und sehr lehrreich war. An die jeweiligen Graduierungen perfekt angepasst, wurden alle Teilnehmer gefordert. Von Grundlagentechniken bis Freikampf wurde alles geübt und in jeder Gruppe wurden individuelle Schwerpunkte gesetzt, sodass jeder Karateka für sich wertvolle Erfahrungen und neue Erkenntnisse mit nach Hause nehmen konnte.

Während die Erwachsenen und Fortgeschrittenen hochmotiviert das intensive Training genossen, zeigten sich die Kinder sehr beeindruckt von der Atmosphäre und der neuen Trainingserfahrung und waren gleichzeitig begeistert davon, ihre eigenen Trainer in Aktion beobachten zu können.

Am Samstag nach dem Training trafen sich die Lehrgangsteilnehmer im Klostergasthof Raitenhaslach zur traditionellen Lehrgangsfeier, wobei man sich in gemütlicher Runde über das Training austauschen, aber auch private Worte wechseln konnten.

Das Training am Sonntagvormittag war zwar etwas kürzer, aber nicht weniger schweißtreibend und brachte alle Trainierenden noch einmal an ihre Grenzen.

Im Anschluss fand am Sonntag noch die Gürtelprüfung statt. Dabei legte Michael Santos erfolgreich die Prüfung zum Grüngurt ab.

Alina und Hannah Wöltje, Sonja Audinger und Peter Rauchenbichler erhielten - alle mit Bestwertung - ihren Gelbgurt.

Abteilungsleiter Hans-Peter Lechner und das Trainerteam sind sehr stolz auf diese Leistung.