Sakamoto Burghausen

Was ist Karate?

 

 

Karate ist eine fernöstliche Kampfkunst, bei der alle Gliedmaßen des menschlichen Körpers trainiert werden und als Waffe eingesetzt werden können.

Übersetzt bedeutet Karate soviel wie "leere Hand" und gibt zu verstehen, dass bei dieser Kampfkunst generell keine Waffen verwendet werden. In diesem Zusammenhang wird auch die friedfertige Grundeinstellung und das Prinzip des Nicht-Angreifens deutlich:

"Karate ni sente nashi" - Es gibt keinen ersten Angriff im Karate
Gichin Funakoshi Sensai (1868-1957)

 

Gichin Funakoshi

Gründer des Shotokan Stils

Bei Karate bedient man sich verschiedenster Schläge, Stöße, Fußtritte und dergleichen mehr. Karate rein als Sport ausgeübt ist hervorragend geeignet um Muskeln und Kreislauf zu trainieren. Durch Beugen, Springen, Balancieren usw. erzieht Karate den Körper und hilft jegliche Art von Bewegungen besser koordinieren zu können. Die dadurch gesteigerte Mobilität und das bessere Reaktionsvermögen können auch im Alltag von großem Nutzen sein. Sämtliche Techniken werden vollkommen von der Willenskraft des Trainierenden kontrolliert und richten sich mit maximaler Energie auf ein bestimmtes Ziel. Dabei werden alle Resourcen des Körpers optimal genutzt.

Karate ist eine sehr alte Kampfkunst, geht jedoch Hand in Hand mit den neuesten Erkenntnissen der Physik, Biologie und Medizin. Früher war das Karate dazu entwickelt worden mit einem Schlag zu töten. Der japanische Ausdruck dafür ist "ikken hissatsu". Einem bewaffneten Gegner gegenüber hatte man nur eine Chance bzw. nur einen Schlag und dieser musste genutzt werden sofern man nicht sein Leben lassen wollte. Dieser Grundsatz hat im heutigen Karate aus verständlichen Gründen weitestgehend an Bedeutung verloren.

  

Das traditionelle Karate hat drei Säulen

 

Kihon (Grundschule):
Lernen und trainieren der Grundprinzipien und der Techniken
(Block-, Schlag-, Stoß- und Tritttechniken)

Kata (Formen):
In den verschiedenen Kata (im Shotokan-Karate gibt es 26 Kata) wird ein stilisierter Kampf gegen imaginäre Gegner dargestellt. Darin sind alle grundlegenden Techniken und Stellungen enthalten.

Kumite (Partnertraining):
Vorgeschriebene Partnerübungen bis hin zum Freikampf.